ING

Akademie

Was sind ETFs?

Ein Tracker besitzt die Diversifikationsmöglichkeit eines Investmentfonds mit der Handelbarkeit einer Aktie.

Mit Trackern erhalten Sie Zugang zu Märkten, die ansonsten nur institiutionelle Großanlegern vorbehalten sind. Angenommen, Sie möchten an Europas wirtschaftlichen Aufwärtsschwung teilhaben. Sie können einerseits die tatsächlichen Aktienpositionen aufbauen und die Aktien der größten europäischen Unternehmen kaufen. Mit Trackern haben Sie die Möglichkeit, dass Sie einen Tracker mit dem Basiswert Euro Stoxx 50 Index kaufen, der die Entwicklung der 50 größten europäischen Aktien repräsentiert. Es gibt ETFs mit vielen unterschiedlichen Basiswerten wie zum Beispiel Aktien, Anleihen, Rohstoffe und anderen Anlageklassen.

Tracker

Je nach Basiswert variiert der Risikograd eines ETFs. Zum Beispiel ist ein Tracker auf den Bund Future in der Regel risikoärmer als ein Tracker auf eine Einzelaktie. Das marktinhärente Risiko kann nur durch Diversifikation des Portfolios verringert werden. Konzentrationen in bestimmte Branchen, Regionen und Anlageklassen sollten durch Mischung vermieden werden. Desweiteren bestehen Währungs-, Liquiditäts-, Kontrahentenrisiken und das Risiko eines Tracking-Errors bei nicht genauer Nachbildung des Index.

Hinweis: Die Tracker Investments sind in diesem Wettbewerb fiktiv. Es handelt sich hierbei um Richtwerte, die von den Referenzpreisen der zugrunde liegenden Basiswerte abgeleitet werden.

Falls Sie weitere Fragen haben wenden Sie sich gerne jederzeit direkt an an uns via E-Mail zertifikate@ingmarkets.de.

Vorteile von Trackern

  • Sie können in viele Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe und andere Anlageklassen investieren.
  • Anders als bei Investmentfonds wissen Sie genau Bescheid, wie und wo sie investiert sind.
  • Zugang zu Märkten, die Privatanlegern normalerweise verwährt bleiben.
  • Jederzeit handelbar.
  • Geringere Verwaltungskosten im Vergleich zu Investmentfonds.
  • Transparenz (vor allem bei Trackern, die den Basiswert vollkommen replizieren und nicht nur synthetisch abbilden).
  • Einfache Diversifikationsmöglichkeit durch Partizipation an Indizes, die selbst schon diversifiziert sind.

Nachteile von Trackern

  • Die Performance des ETFs kann nie höher sein als die zugrunde liegende Marktperformance. An einer negativen Marktentwicklung nehmen Sie ebenso teil.
  • (Große) Abweichungen können durch eine nicht genaue Nachbildung des Indizes enstehen (Tracking Error). Manche Emittenten sind besser in der Nachbildung, manche weniger. 
  • Tracker auf synthetisch nachgebildete Indizes sind weniger transparent.
  • Liquidität: Im Prinzip ist ein Tracker so liquide wie die Liquidität des zugrunde liegenden Basiswerts. Ein Tracker auf den Euro Stoxx 50 ist daher in der Regel besser handelbar, als ein Tracker auf eine unbekannte russische Aktie.
  • Die Liquidität eines ETFs kann großen Einfluss auf die Gesamtkosten und damit auf die Gesamtrendite haben. Je geringer die Liquidität, desto eher kann es zu einer Ausweitung der Brief-/Geldspanne kommen.